> Zurück

MIR FÜR EUCH - IHR FÜR UNS

Waeber Barbara 01.06.2014

Seit über 20 Jahren begleite ich den SC Soleita mehr oder weniger freiwillig an der Seite von René Waeber. Ich habe viele Tiefs und viele Hochs miterlebt und freue mich heute sehr für beide Mannschaften über den verdienten Aufstieg. Schon als mein Mann noch mein Freund war und selber bei der Ersten (eine zweite, gab es damals noch gar nicht) gespielt hat und ich irgendeine Funktion im Verein hatte, haben wir viele tolle spontane oder auch organisierte Anlässe auf dem Chöpfli gehabt. Familiär kommt mir als erstes in den Sinn und über Jahre hinweg hat es Bestand und war meistens eine tolle Zeit die wir zusammen erleben durften.

Ich habe sehr oft das Gefühl, bei uns kommt der Verein vor allem anderen – das liegt natürlich an meinem Mann- aber Euer diesjährige Erfolg ist eine kleine Wiedergutmachung. Es zeigt mir, dass das Engagement aller in diesem Verein etwas bringt und ich hoffe die gegenseitige Wertschätzung für die geleisteten „Dienste und Einsätze“, egal ob auf dem Feld, neben dem Feld, an den Spielen, in unserem Fanshop-Wurststand, bei Gängen auf die Gemeinde, beim organisieren von Anlässen (da kommt nämlich auch Geld rein), bei der Nachwuchsförderung und Trainings, beim Administrativen und auch unser Einsatz als Zuschauer, bleibt auch weiterhin bestehen. „Mir für Euch und Ihr für uns“, soll nicht einfach eine Floskel sein sondern für Soleita stehen und gelebt werden.

Auch wenn ich manchmal über die vielen Vereinsaktivitäten schimpfe und es mir manchmal so vorkommt, dass wir nicht Waeber sondern Soleita heissen und bald aufs Chöpfli ziehen, schlägt auch mein Herz für den SC Soleita und es macht mir Freude, Euch zu beobachten und zu sehen, dass das Familiäre von Damals auch heute noch Bestand hat und gelebt wird. Geniesst nun Euren Sommer, kommt alle gesund und munter wieder und beschert uns eine weitere tolle, faire und unterhaltsame Fussballsaison und liefert den Beweis, dass Ihr nicht nur Aufsteigen könnt, sondern auch die Klasse halten werdet.

Herzliche Grüsse

Barbara Waeber