> Zurück

6. Schaulaufen vom 10. Mai 2014

Hüppi Jessica 13.05.2014

Die Soleita-Airline hebt erstmals ab

 

Pünktlich um 16.00 Uhr hob die Soleita-Airline mit ca. 120 Zuschauern an Bord ab, da die Rollkunst-Läuferinnen „Auf Rollen um die Welt“ wollten.

Zum Start am Flughafen Basel-Mulhouse wurde der Flug aufgerufen. Nach der Ankunft der Läuferinnen in Korea, in der Heimat des Sängers Psy, zauberten die 12 Läuferinnen zu dessen Lied „Gentlemen“ in weissen Hemden, schwarzen Krawatten und mit dunklen Sonnenbrillen eine beeindruckend witzige Parodie des Sängers auf die Bahn.

Sofort musste es ja weitergehen; die Läuferinnen wollten ja in 1 ½ Stunden bereits rund um die Welt sein: Über das Südchinesische Meer flog die Airline nach Australien, wo sie von den Flight Attendants Lucy, Alicia, Soraya, Nina und Alyssa mit dem Lied „Sweet about me“ der Sängerin Gabriela Cilmi in Empfang genommen wurde.

Um nach Amerika zu gelangen, musste der Pazifik überflogen werden. Der Aufenthalt dort dauerte etwas länger. Als „Good Girls“ erfreuten Salome, Soraja und Joana das Publikum zu „Blurred Lines“ mit einer sehr witzigen Choreographie mit Hut. Nach diesen jungen Damen durften auch die Jüngsten der Gruppe ihr Können zeigen: Beim Tanz  „Tequila“ flogen die Herzen der Zuschauer Jana, Lynn, Amelie, Chantal und Alyssa zu.

Nach dem Aufenthalt in Amerika wurde es sommerlicher: In Brasilien erwartete uns Alicia mit Blumen im Haar zu einem Hit von Michel Telò, „Nosa nosa Ai Se Eu Te Pego“. Von Brasilien aus flog die Airline nach Kolumbien. In Kolumbien ist das Lied „Wakawaka“ zuhause. Nina verleitete mit ihrer läuferischen Ausstrahlung das Publikum zu wahren Begeisterungsstürmen.

Von Bogotà aus, wo am Flughafen spanisch gesprochen wurde, wurden die Zuschauer nach Québec in Kanada geflogen. Nach einer französischen Begrüssung durften sie sich zurücklehnen und das Lied „I‘m alive“ von Celine Dion geniessen. Salome und Soraja verzauberten das Publikum mit ihrer Synchronität und Lauffreude in sommerlich schulterfreien Tüllkreationen.

Über Grönland und das Nordpolarmeer gelangte die Crew zusammen mit den Zuschauern nach Russland. Nach einer ultrakurzen Umkleidepause zeigte sich Salome zusammen mit Amelie im kurzen Schwarzen mit einem modischen gelben Netztop zu einem Lied von Anzhelika Varum. Es war toll zu sehen, wie die beiden trotz Grössenunterschied zusammen harmonierten.

Der Flug von Russland über Finnland nach Schweden dauerte nur kurz. Dort wurde die Gesellschaft von Joana erwartet, die mit „Wake me up“ alle vom Reisen Ermüdeten wieder in Schwung brachte.

Dem englischen Königreich statteten wir ebenfalls einen Kurzbesuch ab. Alyssa „burnt“ für England und deren Sängerin Ellie Goulding, was auch in ihrer Choreographie und der Freude, laufen zu dürfen, deutlich zum Ausdruck kam.

Ihre irischen Wurzeln zeigte Lucy, die in die irischen Farben gehüllt zu „Hall of Fame“ der grünen Insel ihre Reverenz erwies. Von Irland aus begab sich die ganze Reisegesellschaft aufs Festland. Sie flog von Dublin aus direkt nach Lissabon. Die Soleita-Airline macht‘s möglich!

In Lissabon genossen wir zusammen mit Amelie zu „Maneater“ die Stadt. Von Portugal aus ist es natürlich nicht weit nach Madrid. Dort geht es viel sommerlicher zu: Mit der „Macarena“ zogen die Sommergefühle in die Halle. Diese Sommergefühle wurden von Alicia, Lucy, Joana und Soraya in kurzen Hosen und Sommer-TShirts verkörpert. Auch in Italien war es bereits Sommer, dort wurden Nina und Soraya beim Tanz wie in einer italienischen Disco zu Laura Pausinis „Primavera in anticipo“ gesichtet.

Von Italien übers Südtirol ging die Reise nun bis nach Österreich. In einem Dirndl eroberte Soraja mit Andreas Gabalier-Sonnenbrille und entsprechenden Tuch zu „Ab zum See“ bei den ersten Hüftschwüngen die Herzen des Publikums im Sturm. „Servus Österreich“ – „Guten Abend Deutschland“ hiess es kurz danach. Die schwierigste Kür des Programms zeigte Salome zum Lied „Fehlerfrei“ von Helene Fischer und beeindruckte das Publikum sehr.

Die Lautsprecherdurchsage des Zugs nach Holland wünschte den Reisenden in holländischer Sprache einen angenehmen Aufenthalt. Jana, Lynn und Chantal ernteten zu einem Liedmix der Hermes House Band vielfach erfreute „Aahs“ und „Oohs“. Von Holland aus führte uns der Weg nach Frankreich bzw. zurück nach Leymen. Salome, Soraja und Nina ehrten die gastgebende Gemeinde, deren Wappen ebenfalls in der Halle hing, mit einer traumhaft sicher gefahrenen Kür zu „Run Boy Run“ des französischen Sängers Woodkid.

Auf der Landkarte zeigt sich, dass unsere Reiseroute ein Herz um unsere kleine Schweiz gezeichnet hat. Mit der Tramlinie 10 fanden wir den Weg zurück in die Schweiz. Dass dort unser Herz zuhause ist, zeigen die Reaktionen der Mitreisenden zur Choreographie: Im Edelweiss- und Rotweiss-Look begannen die Mädchen ihren Tanz zur „Steiner Chilbi“. Sofort sprang der berühmte Funke über aufs Publikum, ein rhythmisches Mitklatschen setzte ein, welches bis zum Schluss der Vorstellung nicht mehr endete. Der Liedmix war ein Hitmix: Von der Steiner-chilbi, dem Chihuahua, bis hin zu Polo Hofers Kiosk war alles dabei.

Grossen Applaus gab es für die Läuferinnen bei der persönlichen Vorstellung zum Schluss. Die Passagiere der Soleita-Airline waren begeistert. Die Trainerin der Mädchen, Jessica Hüppi-Ziegler, wurde für ihre grosse Arbeit mit einem Porträtbild der ganzen Gruppe geehrt.

Ein Anlass, der die Zuschauer begeisterte, gehört nun schon der Vergangenheit an. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Auflage!

 

Sportclub Soleita Hofstetten

Das Leiterteam der Rollkunstlauf-Gruppe